[Home]
09.12.2016
04:47Uhr
[Druckversion dieser Seite] Druckversion dieser Seite
[spacer]

Das Rathaus

[Das Rathaus am Markt] [Das Hauptportal des Naumburger Rathauses]

(Um eine Vergrößerung des Bildes zu erhalten, klicken Sie bitte auf das Bild.)

Das Rathaus steht direkt am Markt Naumburgs. Hier befindet sich das Standesamt Naumburgs. Auch der Oberbürgermeister ist hier anzutreffen.

Im Folgenden ein kleiner Auszug aus der Geschichte des Naumburger Rathauses:

1384

Stadtbrand, das hölzerne Rathaus wird zerstört.

1385

Der Rat kauft zwölf abgebrannte Wohnstätten am Markt, vom Schulhof bis zur Rittergasse, um diese Grundstücke zu vereinen und den Bau eines neuen Rathauses zu beginnen.

1396

Mehrfache Neubauten, da vermutlich der Platzbedarf während der Messe gestiegen ist. Es wird berichtet, dass der Rat den Bau des neuen Rathauses beginnt.

1408

Erneuter Neubau eines Rathauses. Zum ersten Stockwerk führt eine breite Steintreppe vom Schulhof aus hinauf. Im Erdgeschoss befindet sich ein Waffenarsenal.

1458

Ein großer Stadtbrand zerstört fast die gesamte Stadt. Auch das Rathaus fällt dem Brand zum Opfer. Es wird vermutet, dass alle Rathäuser bis dahin aus Holz oder Fachwerk waren. Erst ab der Mitte des 15 Jahrhunderts wir massiv gebaut.

1481-1492

Es finden Umbauten und Erweiterungen entsprechend den gewachsenen Bedürfnissen statt. Verantwortlich ist Meister Volkmar. Die Wappentafel wird von ihm 1492 mit "v r" gezeichnet. Das neue Rathaus ist nun ein repräsentatives Gebäude mit vier Giebeln zur Marktseite hin, einer doppelläufigen Freitreppe und weiteren Giebeln zur Rittergasse und zur Engelgasse.

1481

Der Dachreiter wird gebaut. Die Glocke wird angebracht. Sie dient zum Einläuten der Messe und der Gerichts.

1517

Wieder ein großer Stadtbrand. 1517-1528 wird ein neues Rathaus unter Einbeziehung des Vorgängerbaus gebaut. Der Baumeister ist Hans Witzleube, ein Schüler von Meister Volkmar. Witzleube gelang es dem Bau ein einheitliches Äusseres zu verpassen. Die Dacherker gehören der mitteldeutschen Frührenaissance an, das Maßwerkdekor entspricht noch der spätgotischen Tradition. Das Rathaus hat nun 2 Stockwerke.

1528

Abschluss der Arbeiten an diesem Rathaus durch Anbringung der 20 Wappenschilde in den zehn Dacherkern durch Meister Michael.

1532

Ankauf der Gemälde von Lukas Cranach die Kurfürst Friedrich den Weisen und Johann den Beständigen zeigen durch den Rat der Stadt.

1544

Die Ratskapelle im Erdgeschosssoll zu einem Gefängnis eingerichtet werden.

1555

Ausstattung der Fürstenstube und Ausschmückung der Gerichtslaube, die jetzt das Foyer des Oberbürgermeisters ist.

1556/57

Einbau der Wendeltreppe vom ersten zum zweiten Obergeschoss. Der Zutritt erfolgt durch ein Renaissance-Portal.

1594

Eingang zum Rathaus in der Herrenstraße wird durch Conrad Steiner gefertigt.

1606-1612

Das Rathaus wird umgebaut und das Innere gleichzeitig modernisiert. Das Spätrenaissance-Hauptportal einschließlich der steilen Innentreppe wird eingebaut. Verantwortlich war Conrad Steiner, der aus Bamberg stammend 1577 das Stadtrecht erworben hatte.

1655

Im ehemaligen Ratszimmer wird die Stuckdecke angebracht.

1710

Im Zimmer zu den vier Jahreszeiten wird auch eine Stuckdecke eingebaut.

1853

Ratskellersaal im ersten Obergeschoss wird gebaut. Er diente 1860 bis 1884 gleichzeitig als Theater.

1856

Der Naumburger Kunstverein kauft das Gemälde "Münzers Gang zur Richtstätte" von Friedrich Martersteig als Grundstock für eine Naumburger Gemäldegalerie.

1919/1920

Gründliche Instandsetzung des Naumburger Rathauses unter Leitung von Friedrich Hoßfeld. Eine neue Treppe zwischen dem ersten und zweiten Stockwerk wird eingebaut. Die Firma Teichert baut in den Repräsentationsräumen Kachelöfen ein.

 

In den fünfziger und sechziger Jahren, sowie im Jahr 1978 erfolgen weitere Instandsetzungsarbeiten.

Kirschfestumzug
[spacer]
Die Neuenburg
[spacer]
Briganten
[spacer]
Das Marientor
[spacer]
Herold zum Kirschfest
[spacer]